Unbedingt lesen! Juli Zeh: Neujahr

Unbedingt lesen! Juli Zeh: Neujahr

„Unterleuten“ von Juli Zeh fand ich eines der besten Bücher, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Da sind die Erwartungen an 190 neue Seiten sehr, sehr hoch.

Erzählt wrid die Geschichte von Henning und Theresa, die mit ihren beiden kleinen Kindern Urlaub auf Lanzarote machen: gleichberechtigtes Familienmodell, aber findet sich Henning da wieder? Hennings Zweifel an sich, seiner Ehe, seiner Vaterrolle werden deutlich, er wird – auch im Urlaub – von Panikattacken, die er „ES“ nennt, heimgesucht, denen seine Frau mit immer mehr Unverständnis begegnet: „Ich hab die Schnauze voll von diesem Theater, glaubst du, es dreht sich alles nur um dich“ – unwillkürlich denke ich „Wie fies…“ und Theresa ist zu einer der unsympathischsten Romanfiguren aller Zeiten mutiert. Juli Zeh versteht es meisterhaft, solche Gefühle in Lesern zu wecken, Chapeau!
Henning quält sich untrainiert mit einem nicht passenden Leihfahrrad den steilen und langen Anstieg zum Dorf Femès hinauf, seine Gedanken über „ES“ und Selbstzweifel verschmelzen mit der körperlichen Anstrengung bis zum Gipfel. Dort trifft ihn mit einem Schlag die Erinnerung an einen früheren Aufenthalt in Femès als Kind und die damit verbundenen traumatischen Erlebnisse. Diese Kindheitserinnerungen nehmen den 2. Teil der Geschichte ein lesen sich wie im Rausch. Liegen hier die Ursachen für „ES“? So eindringlich, so dicht, so schockierend, so fesselnd geschrieben, dass man das Buch bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand legt. Absolut empfehlenswert!

In Sankt Augustin als gedrucktes Buch, in Rheinbach als ungekürztes Hörbuch jeweils im Literaturkabinett mit der Signatur LitD Zeh Juli

2 Gedanken zu “Unbedingt lesen! Juli Zeh: Neujahr”

  1. Den ersten Satz unterschreib ich direkt mal bei dir, von daher werd ich „Neujahr“ dann wohl auch noch lesen. 🙂 Vielen Dank fürs Vorstellen!

Schreibe einen Kommentar