Interaktive Inhalte

Interaktive Lernprogramme und Screencasts sprechen mehrere Sinne an. Sie ermöglichen es Studierenden, zeit- und ortsunabhängig auf Lerninhalte zuzugreifen und sie sich ihrer individuellen Lerngeschwindigkeit entsprechend zu erschließen. Wir beraten Sie gern bei Fragen rund um die Erstellung interaktiver Lernprogramme und Screencasts.
Theresa Mürmann, E-Learning-Team


Ansprechpartner auf einen Blick
— Blended Learning —

E-Learning-Team

Theresa Mürmann

Lehre

Hilde Malcomess

Tooltipp

  • Articulate : E-Learning-Autorentool
  • Explain Everything : Interaktives Whiteboard / Erstellen von Screencasts
  • Camtasia : Erstellen von Screencasts
  • LEA-Lernmodul : Lerninhalte als Texte, Bilder, Videos oder Audios einfügen



Mit digitalen Tools können Lerninhalte auf vielfältige Weise präsentiert werden. Gleichzeitig lassen sich dabei interaktive Elemente einbinden, wodurch die Lernenden dazu motiviert werden, sich mit den Inhalten auseinanderzusetzen. Das kann durch einfache Fragen und Reflexionsimpulse geschehen, oder durch komplexere Aufgaben, bei denen das vermittelte Wissen direkt zur Anwendung kommt.

 

Lernmodule

Eine recht weit verbreitete interaktive Art der Wissensvermittlung stellen Lernmodule dar. Darin erarbeiten sich die Lernenden Fachinhalte im eigenen Tempo. Im Video von Dr. Hilde Malcomess erfahren Sie, wie sie Lernmodule in ihrem Blended Learning-Szenario einsetzt und welche Bedeutung dies für die Qualität ihrer Präsenzlehre hat.

 


Praxis-Tipp | Lernmodule in LEA-Kurse einbinden
In LEA können Sie selbst Lernmodule erstellen, indem Sie in Ihrem Kurs unter Inhalt den Punkt Neues Objekt hinzufügen > Lernmodul ILIAS auswählen. Nach Kapiteln und Seiten sortiert können Sie darin u.a. Lerninhalte als Texte, Bilder, Videos oder Audios einfügen und verschiedene Fragetypen oder interaktive Bilder als einfache aktivierende Elemente einbinden. Außerdem können Sie das Layout und damit die Art der Wissenspräsentation selbst gestalten.